Branchenvergleich Digitalisierung: Logistik hinkt hinterher

Eine kürzlich vom digital intelligence institute (dii) veröffentlichte Studie befasst sich mit dem Stand der Digitalisierung in deutschen Unternehmen. Naturgemäß sind die Fortschritte in diesem Bereich je nach Branche sehr unterschiedlich. Im Branchenvergleich vorne mit dabei sind – was wenig überrascht – die ITK-Unternehmen, aber auch die Finanzdienstleiter. Die rote Laterne im Branchenvergleich Digitalisierung mit zehn untersuchten Wirtschaftssektoren tragen die Logistikunternehmen.

Diese Branchen führen das Ranking an…

Vor allem im vorderen und hinteren Bereich des Rankings gibt es große Unterschiede. Firmen der Informations- und Kommunikationstechnologie weisen einen deutlichen Vorsprung auf den Bereich der Finanzdienstleistungen auf. Mit ebenfalls großem Abstand folgen die Medien- und Unterhaltungsbranche. Im Mittelfeld sind die Unterschiede kleiner. So besteht zwischen den Branchen Elektronik, Automotive und Energieversorger auf den Plätzen vier bis sechs nur eine geringfügige Differenz.

Branchenvergleich Digitalisierung: Der Grad der Digitalisierung im Branchenvergleich

Der Grad der Digitalisierung im Branchenvergleich (Grafik: dii)

 

… und diese müssen in Sachen Digitalisierung noch nachbessern

Unter den schlechter platzierten Unternehmen werden die Unterschiede wieder größer. Ausgerechnet die Logistik bildet das Schlusslicht, obwohl diese Branche aufgrund von Aufgaben wie Fracht-, Lager- oder Routenoptimierung großen Bedarf hätte. Davor rangieren Pharma/Chemie, der Maschinen- und Anlagenbau sowie der Handel.

Erstaunlich ist das schlechte Abschneiden der Logistik-Branche vor allem deshalb, weil sie gerade durch einen Effekt der Digitalisierung – nämlich die wachsende E-Commerce-Nachfrage – zum drittgrößten Wirtschaftsbereich nach dem Handel und der Automobilindustrie aufgestiegen ist. Hier herrscht noch großer Nachholbedarf: Die Studienautoren gehen davon aus, dass durch neue Serviceleistungen wie beispielsweise „Same-Day-Delivery“ mittelfristig kein Weg daran vorbeiführt, die Zustellung von Waren zu beschleunigen und die damit wachsende Informationsflut digital zu verarbeiten. Ein weiteres Feld, das zunehmend ins Gespräch komme, könne die Mitwirkung an zukünftigen Systemen zur Verkehrssteuerung sein. Diese müssen in Zukunft komplett neu gedacht werden und die Logistikbranche kann hierfür umfangreiche Informationen bereitstellen.

 

Abwartende Haltung trotz klar erkannter Innovationschancen

Insgesamt konstatiert die Studie der deutschen Wirtschaft eine relativ große Zurückhaltung in Sachen Digitalisierung. Nur jedes dritte der 1143 befragten Unternehmen misst demnach der digitalen Transformation momentan eine zentrale Rolle bei. Die Studie identifiziert Strategiedefizite und den fortgeführten Einsatz von Papierdokumenten als die größten Blockierer für digitale Prozesse.

Dabei können Unternehmen, die jetzt reagieren, einen deutlichen Mehrwert aus der Entwicklung ziehen. Durch technische Hilfsmittel wie beispielsweise Portal-Software und webbasierte Business-Applikationen können sie Unternehmensabläufe vereinfachen und effizienter gestalten. So können Ressourcen für die Entwicklung von Innovationen und neuen Geschäftsmodellen frei gemacht werden.

Branchenvergleich Digitalisierung: Die meisten Unternehmen haben die zunehmende Rolle der Digitalisierung erkannt

Die meisten Unternehmen haben die große Rolle der Digitalisierung erkannt (Grafik: dii)

 

Mario Dönnebrink, Vorstand des Software-Unternehmens d.velop, das die Studie in Auftrag gegeben hat, fasst die Ergebnisse der Studie zusammen: „Es ist inzwischen unbestritten, dass sich in der Digitalisierung eine Erfolgsformel für das Wachstum und die Rentabilität von Unternehmen verbirgt. Insofern besteht ein erheblicher Handlungsbedarf, um die Konkurrenzfähigkeit im Markt zu sichern.“

Zahlreiche Workshops und Fachkonferenzen zum Thema digitale Transformation wie die „Portal Visions“ und die „Digital Work & Business“ schicken sich an, dieses wichtige Thema in Zukunft noch stärker auf die Agenda von Unternehmen zu bringen.

 

Weitere Informationen:

http://www.it-daily.net/analysen/12009-grosse-branchenunterschiede-bei-der-digitalisierung-studie

2016-11-10T13:17:19+00:00

About the Author:

Christoph Herzog betreibt den Blog www.arbeitsplatz40.de seit Januar 2016. Der Literatur- und Kulturwissenschaftler interessiert sich für die Berührungspunkte von (Arbeits-) Kultur und Technologie: Wie verändert die Digitalisierung unsere Art zu arbeiten? Und welche Chancen und Herausforderungen ergeben sich daraus?

4 Comments

  1. Robert W. 1. Juni 2016 at 08:20 - Reply

    Besonders interessant finde ich, dass gerade die Logistikunternehmen großen Nachholbedarf in Sachen Digitalisierung haben, denn insbesondere hier sollten doch die Vorteile in den verschiedenen Abteilung am deutlichsten werden.

    • Christoph Herzog 1. Juni 2016 at 08:34 - Reply

      Ja Robert, das Potential ist definitiv noch groß. Grade was Routenoptimierung und Verringerung der Lagerkosten angeht ist hier noch viel drin. Ich glaube aber, dass sich hier – unter anderem durch die Internationalisierung und neue Player wie den Amazon-eigenen Lieferdienst – in der nächsten Zeit auch einiges tun wird.

  2. […] wie Digitalisierung in der Praxis der unterschiedlichsten Branchen aussieht. Die Spanne reichte von Prozessoptimierungen in der Logistik bis hin zu Social Intranet und Qualitätsmanagement bei einem […]

  3. […] Plattformunternehmen dringen in bis bisher von Fertigungstechnologie beherrschte Märkte ein und bedrohen die klassischen Marktführer“. Die selbstfahrenden Autos von Google und die E-Autos von Tesla etwa bestreiten schon heute, […]

Leave A Comment